StP 34 Nr. 27 

Allgemeine Abzüge - Ansätze

1. Allgemeines

Bei den nachfolgend unter den Ziffern 2 bis 6 aufgeführten allgemeinen Abzügen gelten sowohl bei den Staats- und Gemeindesteuern als auch bei der direkten Bundessteuer gesetzlich festgelegte Maximalabzüge (Zweiverdienerabzug auch Minimalabzug). Dabei erfolgt bei der direkten Bundessteuer regelmässig ein Ausgleich der kalten Progression. Nachfolgend sind die Maximalansätze pro Steuerperiode aufgeführt.

2. Prämien für Lebens-, Renten-, Kranken- und Unfallversicherungen sowie Zinsen von Sparkapitalien

Staats- und GemeindesteuernSteuerperioden
Maximalabzügeab 2005
 
für Verheiratete in ungetrennter Ehe 1)
 
 
Fr.
  
6'200
         
für übrige SteuerpflichtigeFr.3'100
für jedes Kind und für jede unterstützte Per-   
son, für die ein Kinder- oder Unterstützungs-
abzug geltend gemacht werden kann


Fr.


800
  

Direkte BundessteuerSteuerperioden
Maximalabzügeab 2011
 
für Verheiratete in ungetrennter Ehe 1)
 
 
Fr.
  
3'500
         
  oder ohne Beiträge an die Säulen 2 und 3a 2)  Fr.5'250
für übrige SteuerpflichtigeFr.1'700
  oder ohne Beiträge an die Säulen 2 und 3a 2)Fr.2'550
für jedes Kind und für jede unterstützte Per-  
son, für die ein Kinder- oder Unterstützungs-
abzug geltend gemacht werden kann


Fr.


700

1) Partnerinnen und Partner einer eingetragenen Partnerschaft sind steuerrechtlich den Ehegatten gleichgestellt (vgl. StP 12 Nr. 1). Die vorgenannten Maximalansätze für Ehegatten gelten daher auch für Partnerinnen und Partner in tatsächlich ungetrennter eingetragener Partnerschaft.

2) Bei der direkten Bundessteuer erhöhen sich die maximalen Ansätze um die Hälfte, sofern die Steuerpflichtigen keine Beiträge an die Säulen 2 und 3a (Pensionskasse und gebundene Selbstvorsorge) geleistet haben (z.B. AHV-/IV-Rentner/innen). Dieser Abzug kann jedoch nicht zusammen mit dem ordentlichen Abzug von Fr. 3'500 bzw. Fr. 1'700 beansprucht werden.

Detaillierte Ausführungen finden Sie in der Weisung StP 34 Nr. 19.

3. Beiträge an die gebundene Selbstvorsorge (Säule 3a)

Maximalabzüge für Steuerpflichtige
Steuerperiode  Berechnungsbasis
oberer Grenzbetrag 
Art. 8 Abs. 1 BVG
mit Zugehörigkeit zu
einer Einrichtung der
beruflichen Vorsorge
8% vom Grenzbetrag  
ohne Zugehörigkeit zu
einer Einrichtung der
beruflichen Vorsorge
20% vom Grenzbetrag
2007/2008Fr. 79'560Fr. 6'365Fr. 31'824
2009/2010Fr. 82'080Fr. 6'566Fr. 32'832
2011/2012Fr. 83'520Fr. 6'682Fr. 33'408
2013/2014Fr. 84'240Fr. 6'739Fr. 33'696
ab 2015Fr. 84'600Fr 6'768Fr. 33'840

Detaillierte Ausführungen bezüglich der Beiträge an die gebundene Selbstvorsorge (Säule 3a) finden Sie in den Weisungen StP 34 Nr. 15, 16 und 17.

4. Drittbetreuungskosten

Maximalabzug
Steuerperiode
 
Staats- und
Gemeindesteuern
Direkte
Bundessteuer
2011        Fr.4'000                  Fr. 10'000          
ab 2012        Fr.4'000        Fr.10'100

Detaillierte Ausführungen zu den Drittbetreuungskosten finden Sie in der Weisung StP 34 Nr.24.

5. Mitgliederbeiträge und Zuwendungen an politische Parteien

Maximalabzug
Steuerperiode
 
Staats- und
Gemeindesteuern
Direkte
Bundessteuer
2011        Fr.10'000                  Fr. 10'000          
ab 2012        Fr.10'000        Fr.10'100

 

Detaillierte Ausführungen zu den Mitgliederbeiträgen und Zuwendungen an politische Parteien finden Sie in der Weisung StP 34 Nr. 26.

6. Zweiverdienerabzug

Minimal- und Maximalabzüge
(nur direkte Bundessteuer)
Steuerperioden
2011ab 2012
50% des niedrigeren Erwerbseinkommen der  
beiden gemeinsam besteuerten Personen
- mindestensFr.8'100     Fr.8'100
- maximalFr.13'200     Fr.13'400

Detaillierte Ausführungen zum Zweiverdienerabzug finden Sie in der Weisung StP 34 Nr. 25.