StP 58 Nr. 5

Heirat - Ehepartner behält Wohnsitz in einem anderen Kanton

1. Sachverhalt

Ein im Kanton Thurgau ansässiger Steuerpflichtiger heiratet per 16. Juli. Seine Ehefrau hat trotz rechtlich und tatsächlich ungetrennter Ehe den steuerrechtlichen Wohnsitz weiterhin im Kanton St. Gallen.

Die Einkommens- und Vermögensverhältnisse zeigen folgendes Bild:

Einkommensverhältnisse
im Heiratsjahr 
  bis 15.7.     ab 16.7.       Total    

Ehemann
Lohn inkl. 13. Monatslohn 1)
Wertschriftenertrag
Berufsauslagen
Schuldzinsen
Säule 3a (Zahlung 5. Juni)
Reineinkommen Ehemann 2)
     

      
   
35'100  
3'600  
-1'053  
-2'000   
  -5'647  
30'000  
=====  
       
   
36'400  
6'692  
-1'092  
-2'000  
         0  
40'000  
=====  
        
     
71'500  
10'292  
-2'145  
-4'000  
 -5'647  
70'000  
=====  

Ehefrau
Lohn
13. Monatslohn
Wertschriftenertrag
Berufsauslagen
Reineinkommen Ehefrau 2)
  

    
    
33'600  
0  
4'408  
 -1'008  
37'000  
=====  
   
   
33'600  
5'600  
7'976  
  -1'176  
46'000  
=====  
    
    
67'200  
5'600  
12'384  
 -2'184  
83'000  
=====  

1) Der Ehemann erhält den 13. Monatslohn anteilmässig im Juni und im Dezember.

2)

 Vor Berücksichtigung Versicherungsabzug.

Vermögensverhältnisse  
im Heiratsjahr  
  per 15.7.     per 31.12. 

Ehemann
Wertschriften
Schulden
Reinvermögen Ehemann
  

        
    
355'000  
-100'000  
255'000  
======  
        
    
360'000  
-100'000  
260'000  
======  

Ehefrau
Wertschriften
Auto
Reinvermögen Ehefrau
  

    
   
410'000  
  25'000  
435'000  
======  
     
    
415'000  
  25'000  
440'000  
======  

2. Gemeinsame Veranlagung

2.1. Allgemeines

Leben Steuerpflichtige am Ende der Steuerperiode in rechtlich und tatsächlich ungetrennter Ehe werden sie gemäss § 58 Absatz 1 für die gesamte Steuerperiode gemeinsam veranlagt.

Die Ehefrau hat am Ende der Steuerperiode im Kanton St. Gallen steuerrechtlichen Wohnsitz. Daher muss eine interkantonale Steuerausscheidung (vgl. StP 2 Nr. 2, Ziff. 4.2) vorgenommen werden.

In jedem Falle wird aber das Einkommen und Vermögen des anderen Ehegatten satzbestimmend mitberücksichtigt (vgl. Beispiel StP 58 Nr. 5).

2.2. Kanton Thurgau: Veranlagung Vermögenssteuer 1.1. bis 31.12. Heiratsjahr

Das Vermögen des Ehemanns beträgt per 31. Dezember des Heiratsjahres Fr. 260'000, dasjenige der Ehefrau Fr. 440'000. Für das Vermögen der Ehefrau erfolgt eine Steuerausscheidung mit dem Kanton St. Gallen. Die Schulden des Ehemannes werden nach Lage der Aktiven den beteiligten Kantonen zugeteilt.

Vermögen im Heiratsjahr
per 31. Dezember
Total TG  in %   SG  in %  

Wertschriften Ehemann
Wertschriften Ehefrau   
Auto Ehefrau
Total Aktiven  
Passiven (in % der Aktiven)  
Reinvermögen
Steuerfreibetrag
Steuerbares Vermögen
    
   

360'000  
415'000  
  25'000  
800'000 
-100'000  
700'000 
-200'000  
500'000  
   ======  
360'000  
0  
           0  
360'000  
-45'000  
315'000  
-90'000  
225'000  
   ======  
45.00
45.00
45.00
45.00
   
   
0  
415'000  
  25'000  
440'000  
  -55'000  
385'000  
  -110'000  
275'000  
  ======  
55.00
55.00
55.00
55.00
   
 

Der Kanton Thurgau besteuert das ihm zugeteilte Vermögen von Fr. 225'000.

2.3. Kanton Thurgau: Veranlagung Einkommenssteuer 1.1. bis 31.12. Heiratsjahr

Einkommenssteuer
im Heiratsjahr
 satzbe- 
stimmend
 steuerbar 
TG
steuerbar
SG 

Lohn Ehemann inkl. 13. 1)
Lohn Ehefrau inkl. 13. 1)
Wertschriftenertrag Ehemann 2)  
Wertschriftenertrag Ehefrau 2)
Berufsauslagen Ehemann 1)
Berufsauslagen Ehefrau 1)
Schuldzinsen Ehemann 3)
Säule 3a Ehemann 1)
Versicherungsabzug 4)
Steuerbares Einkommen 5)
   

71'500  
72'800  
10'292  
12'384  
-2'145  
-2'184  
4'000  
-5'647  
   -6'200  
146'800  
   ======  
   
71'500  
0  
10'292  
0  
-2'145  
0  
-1'800  
-5'647  
  -2'925  
   69'300  
===== 
 
   
0  
72'800  
0  
12'384  
0  
-2'184  
-2'200  
0  
 -3'275  
   77'500  
=====  

1)Der gesamte in der Steuerperiode erzielte Lohn des Ehemanns, die dazugehörigen Berufsauslagen sowie die Einlagen in die Säule 3 a werden dem Kanton Thurgau zugeteilt. Dagegen wird der Lohn der Ehefrau, die dazugehörigen Berufsauslagen und die Säule 3a dem Kanton St. Gallen zugeteilt.

2)

Der gesamte in der Steuerperiode erzielte Wertschriftenertrag des Ehemannes wird dem Kanton Thurgau zugeteilt, der Ertrag der Ehefrau dagegen dem Kanton St. Gallen.

3)

Die Schuldzinsen des Ehemannes werden nach Lage der Aktiven per 31. Dezember anteilmässig auf die beteiligten Kantone aufgeteilt (vgl. StP 2 Nr. 10).

4)

Der Versicherungsabzug wird im Verhältnis des Reineinkommens auf die beteiligten Kantone zugeteilt (vgl. StP 2 Nr. 12).

5)

Das steuerbare Einkommen des Ehemannes von Fr. 69'300 wird im Kanton Thurgau zum Steuersatz von Fr. 146'800 besteuert.