StP 58 Nr. 4

Heirat - Wegzug Ehepartner ins Ausland

1. Sachverhalt

Ein im Kanton Thurgau ansässiger Steuerpflichtiger heiratet per 15. Februar. Auf den 1. Juli des Heiratsjahres zieht der bisher im Kanton Thurgau ansässige Ehemann nach Deutschland zu seiner bereits dort ansässigen Ehegattin.

Die Einkommens- und Vermögensverhältnisse zeigen folgendes Bild:

Einkommensverhältnisse
im Heiratsjahr 
  bis 30.6.     ab 1.7.       Total    

Ehemann
Lohn inkl. 13. Monatslohn 1)
Wertschriftenertrag
Berufsauslagen
Schuldzinsen
Säule 3a (Zahlung 5.6.16)
Reineinkommen Ehemann 2)
     

       
   
35'100  
3'600  
-1'053  
-2'000  
 -5'647  
30'000  
=====  
       
   
36'400  
6'692  
-1'092  
-2'000  
         0  
40'000  
=====  
         
    
71'500  
10'292  
-2'145  
-4'000  
 -5'647  
70'000  
=====  

Ehefrau
Lohn
13. Monatslohn
Wertschriftenertrag
Berufsauslagen 
Reineinkommen Ehefrau 2)
  

    
    
33'600  
0  
4'408  
 -1'008  
35'346  
=====  
    
    
33'600  
5'600  
7'976  
 -1'176  
46'000  
=====  
    
     
67'200  
5'600  
12'384  
 -2'184  
83'000  
=====  

1)Per 1. Juli tritt der Ehemann eine neue Stelle in Deutschland an. Der bisherige Arbeitgeber zahlt daher mit dem Junilohn das 13. Monatsgehalt anteilmässig aus.

2)

Vor Berücksichtigung Versicherungsabzug.

 

Vermögensverhältnisse
im Heiratsjahr  
  per 30.6.     per 31.12.  

Ehemann
Wertschriften
Schulden
Reinvermögen Ehemann
  

         
   
355'000  
-100'000  
255'000  
======  
        
    
360'000  
-100'000  
260'000  
======  

Ehefrau
Wertschriften
Auto
Reinvermögen Ehefrau
  

   
      
410'000  
  25'000  
435'000  
======  
     
    
415'000  
  25'000  
440'000  
======  

2. Gemeinsame Veranlagung.

2.1. Allgemeines

Der Wegzug des Ehepartners erfolgt nach dem Heiratsdatum. Die Ehegatten werden im Kanton Thurgau gemeinsam veranlagt und zum Tarif für Verheiratete besteuert. Da die Ehefrau im Ausland steuerpflichtig ist, erfolgt eine Steuerausscheidung.

Für die Bemessung der Steuer wird das gesamte vom 1. Januar bis 30. Juni erzielte Reineinkommen und das Reinvermögen des bereits im Kanton Thurgau wohnhaften Ehepartners sowie das Vermögen per Wegzugsdatum herangezogen. Das Reineinkommen wird für die Satzbestimmung auf ein Jahr hochgerechnet (vgl. StP 55 Nr. 2). Das bis zum Wegzugsdatum erzielte Reineinkommen der Ehefrau und deren Reinvermögen per Wegzugsdatum des Ehemannes wird gemäss den Zuteilungsregeln im internationalen Verhältnis berücksichtigt und für die Satzbestimmung auf 1 Jahr hochgerechnet.

2.2. Kanton Thurgau: Veranlagung Einkommenssteuer

Einkommenssteuer
1.1. - 30.06. Heiratsjahr
Total satzbe-
stimmend 
steuerbar
TG
steuerbar
Ausland 

Lohn Ehemann 1)
Lohn Ehefrau 1)
Wertschriftenertrag Ehemann 2)  
Wertschriftenertrag Ehefrau 2)
Berufsauslagen Ehemann 3)
Beraufsauslagen Ehefrau 3)
Schuldzinsen Ehemann 4)
Säule 3a Ehemann 5)
Versicherungsabzug 6)
steuerbares Einkommen
   
   

35'100   
33'600   
3'600   
4'408   
-1'053   
-1'008   
-2'000   
-5'647   
 -3'100   
63'900   
   =====   
70'200   
67'200   
3'600   
4'408   
-2'106   
-2'016   
-2'000   
-5'647   
   -6'200   
119'600   
   ======   
35'100   
0   
3'600   
0   
-1'053   
0   
-899   
-5'647   
 -1'439   
  29'700   
   =====   
0   
33'600   
0   
4'408   
0   
-1'008   
-1'101   
0   
 -1'661   
34'200   
   =====   

1)Der bis zum Wegzugsdatum erzielte Lohn des Ehemannes wird dem Kanton Thurgau zugeteilt, der Lohn der Ehefrau dem Ausland (vgl. StP 2 Nr. 4). Für die Satzbestimmung werden die Löhne auf 1 Jahr umgerechnet.

2)

Der bis zum Wegzugsdatum erzielte Wertschriftenertrag des Ehemannes wird dem Kanton Thurgau zugeteilt, der Ertrag der Ehefrau dem Ausland (vgl. StP 2 Nr. 5). Da es sich um unregelmässige Einkünfte handelt, erfolgt keine Hochrechnung auf 1 Jahr.

3)

Die Berufsauslagen des Ehemanns werden dem Kanton Thurgau zugeteilt, die Berufsauslagen der Ehefrau dem Ausland. Die regelmässigen Berufsauslagen werden für die Satzbestimmung auf 1 Jahr umgerechnet.

4)

Die Schuldzinsen des Ehemannes werden nach Lage der Aktiven per 30. Juni anteilmässig auf die beteiligten Steuerdomizile aufgeteilt (vgl. StP 2 Nr. 10). Da es sich um unregelmässige Aufwände handelt, erfolgt keine Hochrechnung auf 1 Jahr (vgl. StP 55 Nr. 3).

5)

Da die Einzahlung für die Säule 3a des Ehemanns vor dem Wegzugsdatum erfolgt ist, wird diese für die Steuerveranlagung im Kanton Thurgau berücksichtigt. Die Einzahlung wird dem Kanton Thurgau zugeteilt (vgl. StP 2 Nr. 11). Beiträge in die Säule 3a gehören zu den unregelmässig abfliessenden Abzügen und werden für die Satzbestimmung nicht hochgerechnet.

6)

Der Versicherungsabzug wird aufgrund der Dauer der Steuerpflicht gewährt. Er wird im Verhältnis des Reineinkommens auf die beteiligten Steuerdomizile zugeteilt (vgl. StP 2 Nr. 12).

2.3. Kanton Thurgau: Veranlagung Vermögenssteuer

Das Vermögen des Ehemanns beträgt per 30. Juni (Wegzugsdatum) Fr. 255'000, dasjenige der Ehefrau Fr. 435'000. Die Besteuerung des Vermögens erfolgt pro rata temporis. F

ür das Vermögen der Ehefrau erfolgt eine Steuerausscheidung mit dem Ausland.

Vermögen per 30.06.Total TG  in %   Ausland  in %  

Wertschriften Ehemann
Wertschriften Ehefrau   
Auto Ehefrau
Total Aktiven per 30.06. 
Passiven (in % der Aktiven)  
Reinvermögen
Steuerfreibetrag
Steuerbares Vermögen
    
   

355'000  
410'000  
  25'000  
790'000 
-100'000  
690'000 
-200'000  
490'000  
   ======  
355'000  
0  
           0  
355'000  
-44'940  
310'060  
-89'880  
220'200  
   ======  
44.94
44.94
44.94
44.94
   
   
0  
410'000  
  25'000  
435'000  
  -55'060  
379'940  
  -110'120  
269'800  
  ======  
44.94
44.94
44.94
44.94
   
 

Der Kanton Thurgau besteuert das ihm zugeteilte Vermögen von Fr. 220'200 aufgrund der Dauer der Steuerpflicht (1. Januar bis 30. Juni des Heirats- bzw. Wegzgusjahres) pro rata temporis.