StP 38 Nr. 2

Rückwirkend verfügte Renten und Taggelder

1. Allgemeines

Im Rahmen der Postnumerandobesteuerung gibt es keine Zwischenveranlagung mehr für rückwirkend verfügte Renten.

Für die Feststellung des Zeitpunktes, ab dem ein Wertzufluss als Einkommen zu versteuern ist, wird grundsätzlich darauf abgestellt, wann der Steuerpflichtige den Rechtsanspruch auf einen Wertzufluss erworben hat, bzw. wann er über diesen wirtschaftlich und tatsächlich verfügen kann (vgl. StP 39 Nr. 3).

Massgebend für die Besteuerung ist somit der Zeitpunkt des Rechtsanspruches. Dieser entsteht mit dem rechtskräftigen Entscheid der zuständigen Behörde. Somit sind auch sämtliche, für verflossene Jahre gesprochenen Renten/Taggelder im Entscheidjahr zu besteuern. Im satzbestimmenden Einkommen ist gemäss § 38 StG lediglich eine Jahresrente zu berücksichtigen.

2. Berechnung steuerbares Einkommen / Satzbestimmung

-

Rentenverfügung IV am 30. Juni 2016, rückwirkend per 1. März 2015

-Rentenanspruch erworben am 1. Juli 2016
-Renten Fr. 2'000 pro Monat
 
Nachzahlung Renten im Juli 2016: (März 2015 - Juni 2016; 16 Renten)Fr. 32'000
Rentenzahlungen Juli 2016 bis Dezember 2016Fr. 12'000
Total in Steuerperiode 2016 steuerbare RentenzahlungenFr. 44'000
 
Satzbestimmendes Einkommen aus Rente (1 Jahr = 12 x Fr. 2'000)    Fr. 24'000