StP 191 Nr. 1 

Zinsen, Bezugslimiten

1. Höhe der Zinsen

Der Regierungsrat bestimmt den Zinsfuss für Ausgleichs-, Verzugs- und Rückerstattungszinsen (§ 191 Abs. 1 StG). Die Höhe des Zinsfusses wird in Form eines Regierungsratsbeschlusses jährlich neu festgesetzt.

Es gelten die nachfolgenden Zinssätze:

ZinsartZinssätze für Steuerperioden
ab 2009  ab 2010    ab 2013  ab 2017
Ausgleichszinsen (StP 189 Nr. 1)1,5%1,0%0,5%0,2%
Rückerstattungszinsen (StP 195 Nr. 11,5%1,0%0,5%0,2%
Verzugszinsen (StP 190 Nr. 1)3,5%3,0%3,0%3,0%

2. Bezugslimiten

Der Regierungsrat kann für Steuern, Ausgleichs-, Verzugs- oder Rückerstattungszinsen untere Limiten festlegen (§ 191 Abs. 2 StG). Von dieser Kompetenz hat der Regierungsrat Gebrauch gemacht und in § 48 StV entsprechende Bezugslimiten festgesetzt:

  • Beläuft sich die einfache Steuer einer Steuerperiode bei den Hauptsteuern auf weniger als Fr. 30, werden sie nicht bezogen;
  • Beträgt die Liegenschaftensteuer für einen Steuerpflichtigen weniger als Fr. 20 pro Jahr, wird sie nicht bezogen; 
  • Grundstückgewinnsteuerbeträge unter Fr. 50 werden nicht erhoben;
  • Steuerbeträge einschliesslich Ausgleichszinsen aufgrund einer Schlussrechnung sowie Verzugszinsen werden nicht bezogen und Rückerstattungszinsen werden nicht ausbezahlt, wenn sie nicht mehr als Fr. 30 betragen.